Wie alles begann

1990 verlockten uns Freunde, doch einmal mit auf die Sonnmatt in die Ferien zu kommen, es sei so schön dort. Gesagt, getan.

 

Was wir erlebten, übertraf all unsere Erwartungen

  • Eine überaus herzliche Atmosphäre und gemütliche Zimmer.
  • Dazu abwechslungsreiche Mahlzeiten, angefangen vom reichhaltigen Frühstück über g'schmackige Salatvariationen, leckere Suppen, außergewöhnliche Essenskombinationen, die einfach wunderbar schmecken. Dazu sind sie sehr gut bekömmlich. Ganz zu schweigen von den gluschtigen Desserts und Backkreationen, die einen zum Schwärmen verführen.
  • Hinzu kommt, dass bei individueller Unverträglichkeit auf bestimmte Speisen oder Zutaten selbstverständlich Rücksicht genommen wird.
  • Der abendliche Ritus - Nachrichten schauen, Tagesbesinnung - ist ein freiwilliges Angebot. Wir empfanden es als sehr ruhigen Ausklang des Tages, der damit so richtig “rund“ wurde.

Wiederholungstäter

Und überhaupt die Tage. Sie waren angefüllt mit Wanderungen, Besichtigungen und Touren, die wir auf Empfehlung des Hauses machten.

Beim Abreisen, das uns mit jedem Mal schwerer fällt, begleiten uns die Schweizer Fahnen, die die Sonnmattbewohner zum Abschied schwenken.

Sie haben es ja schon gemerkt: Seit 20 Jahren sind wir “Wiederholungstäter“. Ein Jahr ohne Sonnmattbesuch ist wie ein Brot ohne Butter, wie ein Schlorzifladen ohne Schlorzi.

Sie wissen nicht, was ein Schlorzifladen ist? Dann wird es höchste Zeit für einen Sonnmattbesuch.

Brigitte & Winfried Bauer
(Fellbach bei Stuttgart)